Riesenrad Düsseldorf – weithin sichtbar und spektakulär beleuchtet: Oscar Bruchs weißes „Wheel of Vision“ dreht sich bald wieder auf dem Burgplatz.

Wheel of Vision hat wieder Lust auf Düsseldorf!

Das Riesenrad Düsseldorf „Wheel of Vision“ wird nach dem großen Erfolg der letzten Jahre auch in diesem Herbst/Winter wieder die Rheinufer-Silhouette bereichern.

Ab heute, dem 26. Oktober, dreht sich das 55 Meter hohe Riesenrad erneut drei Monate lang am Rheinufer auf dem Burgplatz zwischen Schlossturm und Rathaus. Betreiber Oscar Bruch: „Wir freuen uns darauf unseren Besuchern erneut ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren“.

Bis zum 7. Januar 2019 dreht es zwischen Altstadt und Rheinuferpromenade seine Runden und bietet den Fahrgästen eine wirklich einmalige Atmosphäre aus einer völlig anderen Perspektive. Fahrpreis pro Person: 7,50 Euro.

Die 42 Gondeln, in denen je bis zu acht Personen Platz finden, sind komfortabel beheizt und vollständig geschlossen. Der Blick aus 55 Meter Höhe ist spektakulär. Eine normale Fahrt, in denen sich das Rad dreimal komplett dreht, dauert zwar nur ca. zehn Minuten, doch man kann auch längere “Roundtrips” und Spezialpakete buchen (siehe unten). Ist man erst mal in Fahrt, schaut man zum Beispiel dem Schlossturm aufs Dach, sieht die Gerresheimer Höhen, den Medienhafen und rüber nach Neuss.

Für besondere Momente sind auch dieses Jahr wieder Spezialpakete buchbar. Die Spezialpakete und Tickets für normale Fahrten können Sie telefonisch unter 0211-50 66 88 67 ordern.

Mit der Platzierung auf dem Burgplatz erfüllten sich Oscar und Ariane Bruch einen langjährigen Wunsch, dessen Erfüllung gewiss durch den Umstand begünstigt wurde, dass OB Dirk Elbers damals für die “Bambi”-Verleihung eine neue Attraktion herzeigen wollte. Wie auch immer: Oscar Bruch freut sich auch dieses Jahr über die lange Spielzeit.

________________________________________

Riesenrad Düsseldorf

„Wheel of Visions“
duesseldorf@riesenrad.info
www.duesseldorf.riesenrad.info

Fotos: Oscar Bruch

 

18.2K Views

3 Responses

  1. Karin Brodhage

    Die schönsten Grüße an meine „Alte Heimat“! Irgendwann komme ich mal wieder vorbei 🙂

    Antworten
  2. Max

    Zu meinen nächsten Besuch in Düsseldorf wird dies meine erste Anlaufstelle sein, vielen Dank für die Berichterstattung.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.