Das Ausnahmetalent Ingolf Wunder aus Österreich kommt nach Düsseldorf. Heinersdorff Konzerte konnte den Künstler für einen Soloabend in der Tonhalle Düsseldorf (1. Piano Solo) mit Werken von Chopin und Beethoven gewinnen.

»Wunder brachte einen wunderbar ausgewogenen, durch Belcanto-Eleganz gekennzeichneten Chopin-Klang hervor, und man kann sich kaum eine bessere Interpretation der Polonaise-Fantaisie vorstellen, als er sie in Warschau bot.« The Telegraph [Rezension des Wettbewerbs in Warschau 2010]

_________________________

Fr, 22.11.2013, 20:00 Uhr
Tonhalle Düsseldorf
€ 47,- 41,- 35,- 30,- 25,-
1. Piano Solo

Ingolf Wunder

Beethoven: Sonate cis-moll op. 27/2
„Mondschein Sonate“
Beethoven: Eroica Variationen op. 35
Chopin: Ballade Nr. 1 g-moll op. 23
Chopin: Ballade Nr. 2 F-dur op. 38
Chopin: Ballade Nr. 3 As-dur op. 47
Chopin: Ballade Nr. 4 f-moll op. 52

Tickets >>

_________________________

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

_________________________

Über den Künstler

Mit dem Erfolg beim Internationalen Chopin-Wettbewerb 2010 in Warschau bewies Ingolf Wunder seine überragenden Fähigkeiten in der Interpretation von Werken des großen polnischen Kompo­nisten. Der junge Österreicher gewann bei diesem legendären Klavierwettbewerb nicht nur den Zweiten Preis, sondern auch mehrere Sonderpreise und den Publikumspreis. Die Entscheidung der Jury löste eine intensive Debatte in der Öffentlichkeit aus und erregte weltweit Aufmerksamkeit.

1985 in Klagenfurt geboren, erhielt Ingolf Wunder im Alter von vier Jahren ersten Musikunterricht. Er spielte zunächst Geige und hatte bereits ein hohes Niveau auf diesem Instrument erreicht, als ein Lehrer die außergewöhnliche pianistische Begabung des inzwischen 14-Jährigen erkannte und ihn drängte, sich ganz dem Klavierspiel zu widmen. Schon bald darauf gab Wunder sein höchst erfolg­reiches Debüt im Schubertsaal des Wiener Konzerthauses. Er studierte an den Konservatorien von Klagenfurt und Linz und machte sein Examen an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Betreut von Adam Harasiewicz, der 1955 den Chopin-Wettbewerb gewann, setzt er zurzeit seine Studien in Wien fort.

Vor Warschau hatte Ingolf Wunder bereits bei mehreren Wettbewerben den Ersten Preis gewon­nen, beispielsweise in Turin (European Music Competition), Hamburg (Steinway-Wettbewerb), Feldkirch (»prima la musica«), Asti (Concours Musical de France), Casarza (»VI Trofeo Internazionale«) und Budapest (Liszt-Wettbewerb); er ist zudem schon in der ganzen Welt aufgetreten: Argentinien, Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Italien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweiz, Spanien, Tschechien, Ungarn, USA und Zypern.

Anfang 2011 unternahm Ingolf Wunder gemeinsam mit den anderen Preisträgern des Chopin-Wettbewerbs 2010 eine außerordentlich erfolgreiche Japantournee mit dem Philharmonischen Orchester Warschau unter Leitung von Antoni Wit. Es folgten Chopin-Recitals in St. Petersburg, Barboursville (Virginia) und Vancouver. Weiterhin sind für dieses Jahr Auftritte geplant in den wichtigsten polnischen Konzertsälen – etwa in Warschau, Kraków und Gdańsk – sowie in Tel Aviv, Wien (Konzerthaus), Düsseldorf (Klavier-Festival Ruhr), Eisenstadt (Schloss Esterházy), Hamburg, Berlin, Oslo, Ankara, Zürich und Basel.

Im Januar 2011 wurde Ingolf Wunder Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon. Seine erste Aufnahme unter dem neuen Vertrag bietet ein Programm mit Solowerken von Chopin.

Foto: Pattrick Walter / Deutsche Grammophon / Universal

2.1K Views

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.