UNICEF-Botschafterin und Model Eva Padberg, Heribert Klein

Rund 300 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kunst, Kultur, Sport und Gesellschaft waren am Mittwochabend in das Bankgebäude der Commerzbank an die Königsallee gekommen um den NRW- Pressesprecher, Heribert Klein (65) nach 48-jähriger Dienstzeit ihm Rahmen einer großen Presse-Party, in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.

Wer den „Mann mit den Ideen am laufenden Band“, wie ihn einst ZDF-Showmaster Wim Thoelke bezeichnete kennt, der weiß, dass der PR-Profi von der Kö sich nicht nur in den Sessel zurücklehnen kann. 

Aus Frankfurt reiste Aufsichtsratsvorsitzender Klaus-Peter Müller an und unterstrich: „Ich freue mich, dass Du mit der einstimmigen Wahl für weitere 3 Jahre als Mitglied des Deutschen Komitees für UNICEF –  sowie als Netzwerker und Kommunikator, in Kooperation mit der Commerzbank, unsere Veranstaltungen und UNICEF-Aktionen weiterhin federführend begleiten wirst. Lieber Heribert Klein – mach weiter!“

Strahlende Gesichter über diese Worte, nicht nur in den gesamten Gästereihen, sondern auch bei den Düsseldorfer Vorsitzenden der Geschäftsleitung Harald Mögebauer, Uwe Baust, Michael T. Krüger und Frank Nierhaus, die zu dieser Presse-Party geladen hatten.

Oberbürgermeister Dirk Elbers unterstrich in seiner Rede das jahrzehntelange Wirken des unermüdlichen PR-Netzwerkers, auch für die Stadt Düsseldorf, und erinnerte dabei an Veranstaltungen mit Sir Peter Ustinov, die große Modenschau mit Escada an der Kö, den Drumbo-Cup, Special Acoustic Evenings in Jazz an der Kö, an das WM- oder EM-Sportstudio im Hause der Bank, an Aktionen mit vielen bekannten Weltstars wie Pelé (kickte mit 1.000 Schülern in Düsseldorf), Ivan Lendl, der eine Ausstellung mit den World Team Stars eröffnete, die Pressekonferenz mit Mohamed Ali, die Veranstaltungen Europa zu Gast an der Kö mit Veronica Ferres, den Wirtschaftstalk mit Dr. Joachim Sobotta, die Ausstellung und Buchlesung mit Dr. Paul Spiegel – um nur einige zu nennen.

Klein setzte mit seinen Ideen und der Durchführung zahlreicher Aktionen, über vier Jahrzehnte positive Zeichen als ausgezeichneter Netzwerker in unserer Stadt.Der Präsident des Deutschen Komitees für UNICEF, Dr. Jürgen Heraeus, kam mit UNICEF-Botschafterin Eva Padberg an die Kö, um Heribert Klein persönlich zu danken und mit dem Engagement-Preis für über 30 Jahre „herausragenden beständigen Einsatz“ und „einzigartig kreative Ideen“ zu ehren.

Für das Deutsche Komitee hatte der PR-Profi die erste UNICEF-Deutschland-Gala 1982 in Hilden im Rheinland ins Leben gerufen. Bis heute führt er diese alljährlich in kontinuierlicher Reihenfolge durch und sorgt, aus den über 200 internationalen Künstlern aus 37 Nationen, alljährlich für ein vielfältiges und grandioses internationales Programm und Begegnungen mit Menschen, die sich gemeinsam für Kinder in Not einsetzen. Damit avancierte die karitative Netzwerkveranstaltung zur längsten UNICEF-Gala Europas und zum festen Bestandteil im Kulturkalender der 1.700 Gäste im Rheinland.

Und so überraschte es auch nicht, dass einige Künstlerinnen und Künstler, unter den Gästen, es sich nicht nehmen liesen, Heribert Klein im Rahmen der Abendveranstaltung mit einem jeweiligen musikalischen Gruß zu überraschen und ihm für sein Engagement zu danken. Darunter waren die 6-jährige Lisa Itakura, Japan, die Gospel & Soul-Queen Deborah Woodson und das Willy Ketzer Trio, die großen Opernstimmen Bonita Hyman, USA, Inessa Galante, Lettland, Alma Sadé, Israel, Anke Krabbe, Deutschland, Sister Act-Hauptdarstellerin Zodwa Selele, Musicalstar Renée Knapp, Daniel Vincent Roy Kottnauer, England, oder Operndirektor Stephan Harrison, England.

Von links: Harald Mögebauer, Vorsitzender der Geschäftsleitung Privatkunden Commerzbank Düsseldorf, Eva Padberg, Unicef-Botschafterin, Dr. Jürgen Heraeus, Unicef-Präsident, Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratsvorsitzender Commerzbank AG, Heribert und Jutta Klein, Zodwa Selele, Hauptdarstellerin Musicalproduktion Sister Act

 Heribert Kleins Leitspruch „people make the difference“ – „Menschen machen den Unterschied“ zieht sich wie ein roter Faden durch seine PR-Laufbahn. Er gestaltete aus einem oft Gegeneinander ein Miteinander und erreichte mit seinen Ideen und deren Umsetzung ein großartiges Füreinander für Kinder in Not. Auch die Aktionen aus seiner Ideenfeder „Kleine Münzen – große Hilfe“ und die wohl bekannteste Aktion, die sich bereits über 12 Jahre fortsetzt „Ein Herz für UNICEF“, in Kooperation mit Schülern, Unternehmen, Privatpersonen, Polikern und renommierten Künstlern, spiegeln dies wider.

Klein: „So lange es noch notleidende Kinder auf dieser Welt gibt, ist es für mich eine Lebensaufgabe mit Ideen und deren Umsetzung mitzuhelfen, die Not ein wenig zu lindern. Manchmal denke ich, es ist nur ein Tropfen auf einen heißen Stein. Aber das Ergebnis der vier Jahrzehnte zeigt, das Ergebnis ist großartig; 2,3 Millionen Euro mit den UNICEF-Aktionen und allein über 540.000,00 Euro aus der Idee eines einfachen Fichtenholzherzens. Dies muss einfach fortgesetzt werden um weiter gemeinsam helfen zu können.“

Unter den Gästen: Oberbürgermeister Dirk Elbers, Commerzbank-Aufsichtsratsvorsitzender Klaus-Peter Müller, UNICEF-Präsident Dr. Jürgen Heraeus, Prof. Günther Uecker, Bürgermeister der Stadt Köln, Manfred Wolf, Kunstgießer Prof. Karl-Heinz Schmäke, Polizeipräsident Herbert Schenkelberg, Model und UNICEF-Botschafterin Eva Padberg, Regierungspräsidentin Anne Lütkes, Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Karl-Heinz Stockheim, Werner Amand, Verlegerin Dr. Esther Betz, Johann Sulzberger, Bürgermeister Filzmoos, (Salburger Land), Stephan Antohny Hubler, Generalkonsul der Vereinigten Staaten von Amerika, Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Dr. Lutz Aengevelt, Rudolf Hans Kaupenjohann, Geschäftsführer der Keramikscheune Rees-Bienen, Unternehmer Josef Klüh,, Hans-Joachim Driessen, Andreas Sistig, Geschäftsführer Shiseido Deutschland, Herbert K. Meyer, Regionalleiter Siemems AG.

Quelle: www.duesseldorf-blog.de

3.9K Views

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.