Der Schlossturm wurde drei Tage lang zur Kletterwand für Dachdeckermeister Marc Peschel und sein Team, um an dem Denkmal losen Putz abzuschlagen. Dafür seilten sie sich von oben mit einem Spezialgeschirr ab: „Das ist schneller, als mit einer Hebebühnen.“, meint Peschel. Spaß am Klettern fand der gebürtige Benrather schon 1993, als er die Sportkletterhalle „Move“ besuchte. Später entdeckte er das Hobby auch für seine Arbeit und ließ sich 2003 Industriekletterer ausbilden. Die Arbeit mit dem Seil hat gegenüber traditionellen Methoden viele Vorteile. „Hebebühnen muss laufend versetzen, das Arbeiten mit dem Seil ist da viel flexibler.“ Außerdem sind nicht alle Objekte für die schweren Geräte zugänglich. Im Job ist das Arbeiten in schwindelerregender Höhe für ihn längst zum Alltag geworden.

2.4K Views

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.