Für viele war seine Debüt- CD „Blick aufs Mehr“ die Überraschung, für nicht wenige das Album des letzten Zeit, alle jedoch, die mit Axel Prahl und seinen fantastischen Musikern live n Berührung kamen, stellten fest: das ist noch einen Zacken schärfer.

Wenn jemand seine Live-Karriere wie dem Gewandhaus zu Leipzig oder im Mozart-Saal des Konzerthauses Wien startet, dann ist klar: hier ist nicht ein singender Schauspieler, sondern ein wunderbarer Musiker und Sänger mehr zu erleben.

Prahl singt Prahl. Er singt, was aus der eigenen Feder und dem eigenen Erleben entsprungen ist – immer mit Blick aufs Mehr.

Seine Band ist ein kleines handverlesenes Orchester von neun Musikern, die in der deutschen Rock-, Jazz – und Klassikszene einen klangvollen Namen und eine Menge Erfahrung einzubringen haben. Allen voran Danny Dziuk, der das Ansehen von Stoppok (längst, mit einigen Klassikern) und jenes von Annett Louisan (unlängst, mit ihrem aktuellen Album) befördert hat.

Der Musiker Prahl räsoniert und randaliert (als „Cosmopolitano“), säuselt und seufzt („Wieso bist du immer noch da?“). Er ist bissig bis blauäugig brav, rührt, verführt und taucht (als “Wilde Welle“) uns in ein höchst vergnügliches, heiß-kaltes Wechselbad Vor allem aber ist Axel Prahl auch als Musiker authentisch und ganz er selbst, sprich „in der Rolle seines Lebens“ wie „ZDF-Aspekte“ etwas genüsslich vermerkte. Allein, dass man Prahls unvermutet zart- zerbrechlichen Schmelz in seiner Stimme und deren Modulationsfähigkeit erst jetzt zu hören bekommt, ist zwar irgendwie ärgerlich, aber nun – Dank Album und diverser Konzerten – auch wieder tröstlich zugleich.

Blick aufs Mehr

AXEL PRAHL UND DAS INSELORCHESTER Blick aufs Mehr – Live 2014 – Samstag, 19.07.2014, 20 Uhr

1.1K Views

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.