Den Düsseldorfern blüht wieder was – gleich 462 Mal. In diesen Tagen werden in den Stadtteilen der Landeshauptstadt Blumenoasen und -schiffe aufgestellt, die das Grau der Bürgersteige und Straßen bunter machen sollen. Die Aktion ist initiiert von PRO DÜSSELDORF e.V, dem Verein, der sich darum kümmert, dass die Stadt lebens- und liebenswert bleibt. Die Bezirksverwaltungsstellen haben die konkreten Standorte ausgesucht. Voraussetzung war, dass sich überall Paten – Geschäftsinhaber und Privatleute – finden, die die regelmäßige Pflege, vor allem die Bewässerung der Blumen übernehmen. PRO DÜSSELDORF und die Bezirksvertretungen teilen sich die Aufstellkosten. Das städtische Gartenamt, Stoffels Florale Gestaltung sowie die Gärtnerei Böhmann-Ilbertz übernehmen die gärtnerische Gestaltung.

Gärtnereien übernehmen 167 “Oasen”

In diesem Jahr werden mehr Blumenoasen (461) aufgestellt als in den Vorjahren – 437 (2019) und 431 (2018). Besonders stark vertreten sind die Bezirksvertretungen 3 (105) und 1 (86). Die meisten Kübel (294) pflanzt das städtische Gartenamt. Die Gärtnereien übernehmen 167 „Oasen“ – Stoffels Florale Gestaltung (109) und Böhmann-Ilbertz (58).

Düsseldorf ist bunt und blumenreich – aber nicht alle Bereiche der Stadt sind gleich gut versorgt. Oft fehlen Flächen, auf denen etwas blühen könnte. Straßen, Parkplätze, Radwege und Bürgersteige haben Vorrang – und bestimmen letztlich das Stadtbild. PRO DÜSSELSDORF kämpft dagegen zusammen mit den Bezirksvertretungen an. Seit 2005 gehört das Aufstellen von Blumenkübeln zum Aktionsprogramm von PRO DÜSSELDORF.

Dr. Klaus Vorgang vom PRO DÜSSELDORF-Vorstand erläutert dieses Engagement: „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit den Bezirksvertretungen, dem Gartenamt und den privaten Gärtnereien die Stadtteile ein wenig erblühen lassen können. Die Pflege durch die lokalen Blumenpaten und Wässern ist besonders wichtig.“

73 Views

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.